Mwaka Kogwa

Die Feier dauert vier Tage, Mwaka Kogwa sieht man am besten in Makunduchi, einem Dorf im Süden von Sansibar. Der Ursprung ist zoroastrisch (eine persische Religion, älter als der Islam). Es ist eine Neujahrsfeier und einige der Veranstaltungen schließen große Freudenfeuer und Scheingefechte ein. Diese Kämpfe sind zwischen Männern, die sich mit Bananenstielen verteidigen (anstatt der Stöcke, die früher benutzt wurden) und bei diesen Kämpfen, an denen jeder teilhaben kann, werden alle Beschwerden enthüllt und reiner Tisch gemacht zum Beginn des Neujahrs. Während die Männer kämpfen, wandern die Frauen durch die Felder und singen von Leben und Liebe. Sie haben ihre beste Kleidung angezogen und werden von den Männern geneckt, sie beantworten dies mit freundlichen Beleidigungen, nachdem die Kämpfe beendet sind. Die Festlichkeiten sind von Ort zu Ort verschieden, aber die größten Veranstaltungen finden in Makunduchi statt. Das Festival fällt in das Ende Juli.